Ni No Kuni II: Revenant Kingdom bringt euch zurück in eine magische Welt

Dass Ni No Kuni: Wrath of the White Witch mit seinen guten Verkaufszahlen und sehr positiven Rezeption ein Sequel verdient hat, kann niemand abstreiten. Eine Kollaboration aus einem der bekanntesten Anime-Studios, Studio Ghibli, und Level 5, die unter anderem für Yokai Watch und Professor Layton bekannt sind, war einfach eine Erfolgsformel wie sie im Buche steht. Natürlich macht sich Ni No Kuni II: Revenant Kingdom wieder eben diese Formel zu Nutzen, es ist aber keinesfalls ein Copy-Paste-Sequel.

Kein “Chihiros Reise ins Zauberland”-Feeling mehr

Im Vorgänger schlüpfte man in die Rolle des jungen Oliver, der plötzlich in eine neue fremde Welt geworfen wurde. Revenant Kingdom spielt aber zwei Jahre danach und handelt von dem jungen König Evan, der selber Bewohner dieser fantastischen Märchenwelt ist und versucht sein Königreich wiederzugewinnen. Der Spieler nimmt somit eine ganz andere Rolle ein, die das gesamte Feeling des Spiels beeinflussen könnte. Auch im Bezug auf Gameplay hat sich einiges getan, diesmal gibt es keine Familiar mehr, die euch im Kampf unterstützen, sondern ihr habt eine eigene Party und kontrolliert in erster Linie Evan direkt. In diesem Bezug ist es also ein wenig actionlastiger als Wrath of the White Witch, aber im Kontext der Geschichte macht das natürlich auch Sinn. Ein König, sei er auch jung, hat bestimmt mehr Kampferfahrung als ein junges Kind. Um neue Gebiete für die Story zu eröffnen und euer Königreich zu vergrößern wurde ein neuer Modus implementiert. In Skirmish dirigiert ihr als Chibi-Version von Evan sogenannte Higgledies, die mich sehr an Pikmin erinnern, in einem sehr simplen Strategiespiel. Aufregend wirkt das aber nicht wirklich und der Artstyle der Charaktere schneidet sich ein wenig mit dem Diorama-Look, den der Entwickler in diesem Modus für die Umgebungen wählte, wobei sich die Länge dieser Missionen bestimmt in Grenzen hält.

Ni No Kuni II: Revenant Kingdom scheint als Fortsetzung einiges anders zu machen, aber dennoch den Charme der Serie zu bewahren. Ein wenig müssen sich JRPG-Fans noch gedulden, denn der Titel erscheint erst am 19. Jänner 2018 für PS4 und PC.

Shinigaming

Habt ihr den Vorgänger gespielt? Werdet ihr das Familiar-System vermissen? Hinterlasst uns einen Kommentar auf FacebookTwitter, oder gleich hier unter dem Post!

  • Leidenschaftlicher Pokémon-Breeder, der in jedem Spiel einen Exploit findet. Führt gern hitzige Diskussionen über "wichtige" Themen. Der Felser in der Brandung unserer Redaktion.

  • Show Comments

Leave a Reply