Detroit: Become Human kehrt zur Erfolgsformel von Heavy Rain zurück

Dass das französische Mastermind David Cage mit seinen Geschichten oftmals polarisiert, ist unter Gamern bekannt, egal ob sie Fans der Spiele von Quantic Dream sind, oder nicht. Mit dem PS3-Exklusivtitel Heavy Rain hat das Studio wohl den Höhepunkt seiner Popularität erreicht, während Beyond: Two Souls in 2013 eher zur Enttäuschung neigte. 2018 soll nun das nächste Projekt erscheinen, das nun nach langen Jahren in der Pipeline schön langsam Form annimmt und im Gegensatz zum Vorgänger wieder verschiedene Storylines beleuchten soll, die dann schließlich zusammenführen.

Aufstand der Maschinen

Bei der gamescom konnte ich nicht nur die von der E3 bekannte Szene der Hochhausverhandlung spielen, sondern auch einen Einblick in eine Mission des neu vorgestellten Charakters Marcus gewinnen, der von Grey’s Anatomy-Star Jesse Williams gespielt wird. Diese brachte dem Spieler den Konflikt zwischen Mensch und Maschine etwas näher, und ließ extrem viel Entscheidungsfreiheit, wie genau der Aufstand der Maschinen aussehen soll. Im Jahr 2038 zieht er mit seinen Anhängern durch die Straßen und hat die Fähigkeit alle anderen KIs durch eine simple Berührung auf seine Seite zu ziehen. Bei den einzelnen Objectives gab es meist eine friedliche und eine feindselige Lösung, welche sich in Summe auf Dialoge und den Ausgang der Handlung auswirken sollen. Gameplay-technisch kehrt Quantic Dream merklich zu seinen Heavy Rain-Wurzeln zurück: Oft wird verlangt zeitgerecht mehrere Tasten gleichzeitig zu drücken und die Roboterfähigkeiten von Marcus erinnern stark an die Scan-Skills des FBI-Agents Norman Jayden.

Musik, Dialoge, Emotionen sind on-point und lassen eigentlich auf ein perfektes Produkt schließen, da die Thematik der künstlichen Intelligenz viel Raum für spannende Konflikte und emotionale Auseinandersetzungen lässt. Jedoch war natürlich davon auszugehen, dass die präsentieren Szenen im Vakuum gut wirken. Hätte ich damals nur das Obdachlosen-Chapter von Beyond: Two Souls gespielt, hätte ich ohne zu zögern vorneweg den GOTY-Stempel und eine 10/10 auf die Packung geklatscht. Bei Spielen, die so einen starken Fokus auf die Story setzten, steht und fällt eben alles mit dem Gesamteindruck der Narrative. Diesen können wir uns leider erst in 2018 machen, wenn Detroit: Become Human exklusiv für PlayStation 4 erscheint.

Shinigaming

Hat euch Beyond: Two Souls überzeugen können? Wie steht ihr zur Thematik von Detroit: Become Human? Hinterlasst uns einen Kommentar auf FacebookTwitter, oder gleich hier unter dem Post!

  • Liebt schwarzen Kaffee und Musik mit Schreierei. Ist Gründungsmitglied, aber trotzdem furchtbar schlecht in kompetitiven Spielen. Besitzt ein lebensgroßes Schlüsselschwert um die Welt vor herzlosen Reviews zu beschützen.

  • Show Comments

Leave a Reply