Pokémon Tekken DX im Review

Pokémon Tekken DX, oder, wie man es weltweit üblicherweise nennt, Pokkén, ist Nintendos neue und schönere Switch-Version des Grundspiels. Ziel dieses Upgrades ist es den Prügler über die neue Plattform an mehr Fighter- und Pokémon-Fans dieser Welt zu bringen und auch noch die Leute abzuholen, die ihn zur Zeit der Wii U ausgelassen haben.

Let’s Get Ready to Cross Chop!

Rückblickend betrachtet finde ich es gar nicht so schlimm, dass ich einige Wii U-Spiele ausgelassen habe – denn jetzt erscheinen die erfolgreichsten Titel eh alle nochmal in schön. Und genau darin unterschiedet sich Pokémon Tekken DX merklich von seinem Vorgänger. Kaum hat man es eingelegt, grinsen einen Fan Favourites der Serie mit übertrieben detaillierter Haarstruktur entgegen. So schön habe ich Pokémon noch nie animiert gesehen, beziehungsweise habe ich mir genau diesen Detailreichtum immer zu Zeiten meiner Kindheit gewünscht. Abgesehen von der Optik ist bei einem Prügelspiel natürlich das Gameplay sehr relevant. Man könnte vermuten, dass sich dieses an der klassischen Tekken-Manier orientiert. Nicht ganz, denn die Kämpfe finden in sogenannten Phasen statt. Einerseits die Feldphase, in der man sich frei in der Arena bewegen kann, und die Kampfphase, in der man ganz klassisch seinem Gegenüber Moves-Combos ins Gesicht schmettert – sei es mit Händen, Füssen, Ruten, Schwänzen oder Spukbällen und anderen Elementarangriffen. Die richtige Reihenfolge der Tasten A, X und Y, sowie der Richtung vom Steuerkreuz lassen einen allerhand Griffe, Tritte, Schläge und Konter ausführen. Ins Detail möchte ich hier nicht gehen, da das Spiel grundsätzlich sehr simpel gehalten ist, und man leicht seinen eigenen Kampfstil findet.

Tatkräftige Unterstützung

Alles in allem gestalten sich die Kämpfe recht flüssig und sobald man gut mit den Phasenwechseln zurechtkommt, oder diese selber durch spezielle Kombinationen auslöst, spielt sich Pokkén sehr angenehm und man wird für sein Zeitinvestmen belohnt. Simples Tasten-Gemashe wird hier vielleicht anfangs funktionieren, aber mit zunehmenden Schwierigkeitsgrad in den Ligen sollte man schon die ein oder andere Combo parat haben. Es gibt auch einiges freizuschalten, vor allem in Form von Support. Die Helfer-Pokémon, die ihr während der Kämpfe rufen könnt, belegen den Gegner mit allerlei nützlichen Debuffs, machen ihn zum Beispiel langsamer oder seine Angriffe schwächer, können euch aber auch direkt stärken. Die Auswahl ist dabei immer auf ein Duo-beschränkt, wie z.B.: Kapador und Evoli oder Reshiram und Yveltal. Daraus ergeben sich natürlich auch bestimmte Strategien die ihr anwenden und frei an euren Kampfstil anpassen könnt. Ob euer Gegner von Machomei ein paar Kreuzhiebe fängt, Gengar mit seinem Spukball hinter ihm steht oder Darkrai ihn mit einem Dark Void in eine andere Dimension zerrt – ihr bekommt in knapp 75-sekündigen Kämpfen eine fulminante Flut an aufpolierten Grafiken und Moves serviert!

What’s new?

Natürlich braucht eine Neuauflage auch Nerungen. Vier exklusive Pokémon, die zuvor nur in der Arcade-Version von Pokkén spielbar waren, könnt ihr jetzt neu entdecken. Unterschiedlichste Kampfstile werden hier geboten. Ich fand jedoch schade, dass schon zu Beginn jeder spielbare Charakter freigeschalten ist, da doch die Jagd nach den Unlocks oft den meisten Spaß an einem Fighting Game macht. DX  ist als Switch-Spiel natürlich auch portabel spielbar und beeindruckt hier ebenso wie am Fernseher. Neu ist ebenfalls der 3-gegen-3 Modus, wo ihr euch eine Party aus drei Pokémon aussucht und à la Tag Team euer Können unter Beweis stellen könnt. Zu guter Letzt werden Daily Challenges geboten, bei denen ihr mit vorgegebem Pokémon und bestimmtem Support Kämpfe bestreiten müsst. Das Wort Challenge ist hier etwas fehl am Platz, denn eine wirkliche Herausforderung ist es nicht. All diese Änderungen runden jedoch das Paket, das das ursprüngliche Pokkén geliefert hat. Hut ab.

Gotta fight’em All!

Auch wenn Pokémon Tekken kein Smash Bros. ersetzen kann, so schafft es zumindest für eine kurze Weile jeden Fan in seinen Bann zu ziehen und begeistert mit der Liebe zum Detail. Langer Rede kurzer Sinn: Eine Kaufempfehlung für jeden der unglaublich knallige Grafik liebt und Pokémon-Fan der ersten Stunde ist, sowie eine Vielfalt an Sammelbarem sucht und einen ersten Schritt in Richtung Prügel-Spiele gehen möchte. Denn für eingefleischte Prügel-Fans ist Pokémon Tekken vielleicht etwas zu simpel gestrickt

Was wir nice fanden:

  • Visuelles Upgrade
  • Neue exklusive Charktere
  • Auch portabel genießbar
  • Zusätzlicher Team-Mode

Was wir nicht so nice fanden:

  • Challenge Mode enttäuschend
  • Keine Charakter-Unlocks

Shinigaming

Für diesen Artikel wurde uns von Nintendo ein Review-Code für Nintendo Switch zur Verfügung gestellt. Habt ihr das Original gespielt? Was erwartet ihr von der Zukunft von Pokkén? Hinterlasst uns einen Kommentar auf FacebookTwitter, oder gleich hier unter dem Post!

  • Leidenschaftlicher Pokémon-Breeder, der in jedem Spiel einen Exploit findet. Führt gern hitzige Diskussionen über "wichtige" Themen. Der Felser in der Brandung unserer Redaktion.

  • Show Comments

Leave a Reply