Knack 2 im Review

GOTY der Memes

Niemand hätte nach dem mageren Erfolg des PS4-Launch-Titels Knack an die Möglichkeit einer Fortsetzung gedacht. Dennoch ist Systemarchitekt Mark Cerny wieder mit an Bord und bringt unerwartet einen zweiten Teil auf die von ihm entwickelte PlayStation 4. Kann Knack 2 die Probleme des ersten Teils ausmerzen, oder wird das Franchise für immer ein Meme der aktuellen Konsolengeneration bleiben?

Frisch und knackig?

Die Handlung ist genau wie im ersten Teil leider relativ simpel gestrickt. Knack, ein Wesen aus Relikten bestehend, muss die Welt mithilfe seiner Fähigkeiten vor bösen Goblins retten. Optisch wird das in Pixar-Manier präsentiert, schaut aber weit nicht so toll aus und kratzt emotional ebenfalls nur an der Oberfläche. Es wirkt als hätte Knack überhaupt keinen Charakter, und wenn er dann mal ein paar One-Liner bringt, wirkt das seltsam und stark gekünstelt. Ich habe mir ja keine tiefgehende Story erwartet, aber bei Knack 2 fehlt es definitiv an Unterhaltungswert, selbst wenn ich mich ins jüngere Publikum reinversetze. Diese narrativen Mankos kann der Titel selbst optisch nicht wettmachen, denn das was in 2013 zum Launch der Konsole echt cool ausgesehen hat, wirkt mittlerweile einfach nur noch durchschnittlich – Partikeleffekte hin oder her. Besonders das Tutorial enttäuschte mit einer überaus kargen Stadtkulisse, welche später glücklicherweise durch etwas anschaulichere Dschungel- und Eiswelten ersetzt wurde.

Was sich liebt das knackt sich

Aber ich will ja nicht zu hart zu Knack 2 sein. Der Genre-Mix von Action und Platforming ist echt eine nette Abwechslung und macht vor allem im Co-Op Spaß. Anstelle der mickrigen Hilfsfunktion des Mitspielers im 2013er Knack kann jetzt ein vollwertiger Spieler zu jeder erdenklichen Zeit einsteigen. Außerdem wurde verglichen zum ersten Teil darauf geachtet, dass jedes Level Neuerungen mit sich bringt, speziell wenn es um die Implementierung neuer Fertigkeiten im Kampf geht. Die Mechanik, dass sich Protagonist Knack durch Sammeln von Relikten von der Größe eines Schoßhundes bis hin zur der eines Riesen erweitern kann, ist eine der markantesten Funktionen des Spiels, mit der leider viel zu wenig experimentiert wurde. Nur selten spürt man seine eigenen Dimensionen wirklich, und wenn doch, dann liegt das eher an den Einschränkungen der statischen Kamera in schlauchförmigen Passagen. Dass sich Knack jederzeit wieder zurück auf seine Ursprungsgröße verkleinern kann, ist speziell für das Entdecken der geheimen Wege relevant, welche Truhen zum Upgraden der Fähigkeiten offenbaren, die definitiv zur Exploration einladen.

Knackiger Combat

Wenn man in Knack 2 gerade nicht mit Puzzles oder Platforming-Passagen beschäftigt ist, darf man sich in spannenden Kämpfen messen. Zum Teil fühlt es sich an wie ein buntes God of War, aber bei Cutscenes und Quick-Time-Events wird man schnell wieder an die durchschnittliche Inszenierung erinnert. Woran allerdings extrem geschraubt wurde, ist der Schwierigkeitsgrad. Während das erste Knack ernstzunehmende Probleme mit dem Balancing hatte, und schon die normale Schwierigkeit Frustration bei den meisten Spielern ausgelöst hat, kann Knack 2 auf mehrere und ausgeglichenere Stufen zurückgreifen. Wenn man nach der nun etwas längeren Kampagne, die sich auf gut 10 Stunden beläuft, noch Lust auf weitere Challenges hat, gibt es noch reichlich Content zu entdecken und komplettieren.

Verknackt?

Knack 2 glänzt zwar nicht in Sachen Präsentation oder Geschichte, hat aber dennoch aus den Fehlern des Vorgängern gelernt. Das Sequel spielt sich etwas abwechslungsreicher, hat einen angenehmeren Schwierigkeitsgrad und ist besonders im Co-Op für familienfreundliche Anlässe zu empfehlen. Trotzdem sieht es neben Plattform-Exclusives wie Ratchet & Clank richtig alt aus, die zwar auch wenig innovieren, aber das Genre zur Perfektion beherrschen. Sorry, Mark Cerny, aber besser ist leider nicht immer gut genug.

Was wir nice fanden:

  • Umfangreiche Kampffähigkeiten
  • Spaßig im Co-Op
  • Nette Partikeleffekte

Was wir nicht so nice fanden:

  • Lieblose Story und Charaktere
  • Schlechtes Platforming und Kameraführung
  • Grafisch trist

Shinigaming

Ist Knack 2 euer Game of the Year? Wie fandet ihr den ersten Teil der Serie? Hinterlasst uns einen Kommentar auf FacebookTwitter, oder gleich hier unter dem Post!

  • Liebt schwarzen Kaffee und Musik mit Schreierei. Ist Gründungsmitglied, aber trotzdem furchtbar schlecht in kompetitiven Spielen. Besitzt ein lebensgroßes Schlüsselschwert um die Welt vor herzlosen Reviews zu beschützen.

  • Show Comments

Leave a Reply